World Architecture Festival, 15. November

15. Nov 2017, in Ausstellung, Vortrag

Keng-Fu Lo, Chain10 Architecture & Interior Design Institute und Wei Zhuang, Sto Product Director, Shanghai

Keng-Fu Lo (links im Bild) und Wei Zhuang

Beispiel einer Sto Architektenpartnerschaft:

Sto Product Director Wei Zhuang, Shanghai, präsentiert auf der WAF 2017, Berlin, mit dem taiwanischen Architekten Keng-Fu Lo, Chain10 den Büroinnenausbau für einen Developer to position in Kaohsiung City, Taiwan. Die Materialität und Farbigkeit der Außenfassade aus Naturstein wird im Inneren aufgenommen. Mit Hilfe von Sto Milano entstehen auf circa 700 m² eine variantenreiche Bürolandschaft. Eine ausgewogene Lichtregie (Tages- und Kunstlicht) bringen Oberflächen und Materialien in dem teils acht Meter hohen Raum zur besten Geltung.

 


Architektur als Balanceakt, Sergei Tchoban, Berlin

Sergei Tchoban mit WAF Chef Paul Finch auf der Hauptribüne nach STs Vortrag

Ist die zeitgenössische Architektur aus den Fugen geraten?

Der Berliner Architekt Sergei Tchoban stellte auf der WAF in Berlin seine teils radikalen Gedanken zum Städtebau der Gegenwart vor. Wie schon in seinem Buch „30:70 Architektur als Balanceakt“ hinterfragt Tchoban kritisch den Werdegang der modernen Stadt. Zu viele Architekturikonen tun der Stadt nicht gut. Die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben, die seit der klassischen Moderne im 20. Jahrhundert in eine kontrast- oder gar konfliktreiche Formensprache ausartete. Nicht nur bauliche Solitäre formen das Stadtbild, vielmehr konstituiert es sich zu circa 70% aus „normaler“ Architektur. Wie diese im Kontext der Gegenwart aussehen kann, illustriert Tchoban an Hand seiner eigenen Bauten, z.B. dem Museum für Architekturzeichnung, Berlin. Er votiert für eine kontrastreiche Harmonie, die durch behutsame und detaillierte Bauten entsteht. Dadurch gerät der Betrachter wieder in den Bann der Architektur, z.B. über die Details der Fassade – der Blick wird angezogen und gefesselt.

Mehr zu Tchobans alternativer Welt der Gegenwartsarchitektur am 21.11.2017 an der University of East London, wo er auf Einladung der Sto-Stiftung spricht.

Schreiben Sie einen Kommentar

*Pflichtfeld