Architekten müssen die Welt verändern wollen – Odile Decq Filminterview

29. Jan 2015, in Interviews, Veranstaltung

Wenn die französische Architektin Odile Decq einen Raum betritt, kann sie sich der Aufmerksamkeit aller Anwesenden sicher sein. Mit ihrer wilden Frisur, den dunkel geschminkten Augen und ihrer komplett schwarzen Garderobe, ist sie eine auffällige Erscheinung. Genauso selbstbewusst sind auch ihre Ansichten und ihre Architektur.

 

 

„Als Architekt muss man sich für die Menschen und die Welt interessieren. Man muss alles über die Welt wissen wollen, die unterschiedlichsten Einflüsse in sich aufsaugen, auch jene, die in einem Architekturstudium normalerweise nicht vermittelt werden. Als Architekt muss man eine Idee, eine Vision von einer besseren Welt haben. Man muss die Welt verändern wollen. Viele junge Architekten trauen sich das nicht mehr zu,“ sagte Odile Decq vergangenen November im Interview in Stuttgart, wo sie bei der November Reihe zu Gast war.

 

Decqs Architektur zu beschreiben, ist nicht ganz einfach, denn die Französin bedient sich in ihren Designs einer Vielzahl unterschiedlicher Einflüsse, erhebt die Individualität ihrer Entwürfe zum obersten Prinzip. „Mein Ansatz ist sehr intuitiv. Bei meiner Arbeit bin ich spontan und intuitiv, was meine Ideen angeht. Für mich ist das jedes Mal ein Abenteuer. Und im Laufe dieses Abenteuers entdecke ich, wohin die Reise geht“, sagt Odile Decq über ihre eigene Arbeitsweise.

 

Das komplette Interview mit Odile Decq gibt es hier als Videoclip.

Zur Website von Studio Odile Decq.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

*Pflichtfeld