Glanzstücke der Fassadengestaltung

7. Apr 2016, in Fassadendesign, Glas

Glas als Spiegel seiner Umgebung

Glas als Spiegel seiner Umgebung

Architekten, Designer und Künstler schätzen natürliche Werkstoffe. Ihre unverwechselbare Optik und Haptik faszinieren Nutzer und Betrachter gleichermaßen. In diesem Zusammenhang rückt auch Glas in den Fokus, ein Material, dessen Vielfältigkeit und emotionales Potenzial die unterschiedlichsten Bauprojekte prägt.

Es ist einfarbig, vielfarbig oder völlig farblos. Hoch reflektierend oder matt schimmernd. Es lässt sich polieren, gravieren, ätzen, bedrucken, sandstrahlen. Keine Frage, das Gemenge aus Quarzsand und anderen mineralischen Rohstoffen erweist sich als ein variantenreicher Werkstoff, der sich für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke eignet.

Glas beeindruckt bereits seit 9.000 Jahren: Schon damals wurde Obsidian, ein natürliches, durch Vulkanausbrüche entstandenes Glas, wegen seines hohen Härtegrades für Werkzeuge wie Keile, Klingen oder Bohrer benutzt. Bis zur Glasfertigung – Schmelzen und Formen – war es natürlich noch ein weiter Weg: Das älteste sicher zu datierende Glasgefäß entstand um 1.450 v. Chr. in Ägypten.

Glas vermittelt beim Schwarzen Panther in Graz Eleganz und Anmut

Glas vermittelt beim Schwarzen Panther in Graz Eleganz und Anmut

 

Heute unverzichtbar im Bereich des Fensterbaus, besitzt der Werkstoff Glas doch ein ungleich größeres ästhetisches Potenzial: Vor allem im Fassadenbereich besticht Glas durch Eigenschaften wie Transparenz oder die Fähigkeit, mit der Umwelt durch Spiegelung zu kommunizieren.

Außergewöhnliches Fassadendesign beim Kunstmuseum Sogn og Fjordane in Forde Norwegen

Außergewöhnliches Fassadendesign beim Kunstmuseum Sogn og Fjordane in Forde Norwegen

 

Nachhaltig und ökologisch
Aber Glas hat noch viel mehr zu bieten. Es ist nicht nur ein optisch bemerkenswerter, sondern auch ein überaus flexibler und robuster Werkstoff – seine Lebensdauer ist beeindruckend. Glasfassaden sind ebenso witterungsbeständig wie pflegeleicht: Regen, Schnee und Eis können ihnen nichts anhaben. Glas ist leicht zu reinigen, wartungsarm und wiederverwertbar. Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit.

Glasmosaik als rundes Gestaltungselement

Glasmosaik als rundes Gestaltungselement

 

Manchmal kommt es auf die Mischung an
Glas ist aber auch ein Meister im Kombinieren. Verschiedene Materialien und unterschiedliche Oberflächenstrukturen machen ausgewogene Fassadengestaltungen möglich. Die Kombination von Glas mit Naturstein oder Putz auf einer durchgängigen Unterkonstruktion trennt oder verknüpft. Der Materialwechsel setzt Akzente und formuliert Zitate. Unterschiedliche Gläser, eine große Zahl von Natursteinen sowie eine nahezu unbegrenzte Auswahl organischer oder mineralischer Putzstrukturen erlauben ein variantenreiches Spiel mit Haptik und Optik.

Schreiben Sie einen Kommentar

*Pflichtfeld

4 Kommentare

  1. 18. Aug 2016, 10:04 am erstellt von Lisa

    Das ist echt mal eine andere Fassadengestaltung, die mir super gefällt. Manchmal finde ich eine normale Fassade aus Steinen schöner als manch andere.

  2. 31. Jan 2017, 3:11 pm erstellt von Glaswand Fan

    Glasfassaden und Glaswände sehen einfach immer toll aus. Da könnte man so vieles in den üblichen Betonsiedlungen schöner machen..

  3. 26. Jul 2017, 10:42 am erstellt von PatrWink

    Die Glasfassaden sehen echt toll aus. Da steckt schon ein tolles Design dahinter.
    Stehen diese Glasfassaden denn dann eigentlich in Zusammenhang mit Fassadenverblendern? Hängt das mit blenden zusammen?
    Ich habe hier noch diesen Hersteller für Fassadenverblender gefunden: https://www.delport.de/1217/ueber-uns/fassadenverblender. Mich würde einfach mal interessieren, was das ist.