Energieeffizient bauen – die Umwelt Arena zeigt’s

20. Dez 2012, in Buch-Tipp, Energieeffizienz

Energieeffizient Bauen ist eines der zentralen Themen, das in der Umwelt Arena in der Schweizerischen Gemeinde Spreitenbach unweit von Zürich gezeigt wird. Das Projekt ist eine Ausstellungsplattform für Produkte, Konzepte und Ideen aus den Bereichen Natur und Leben, Energie und Mobilität, Bauen und Modernisieren sowie Erneuerbare Energien.

Der markante Hallenbau mit der fast bis auf den Boden heruntergezogenen Flachkuppel produziert auf 5.300 Quadratmetern Dachfläche 540.000 Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem Strombedarf von 120 Haushalten in der Schweiz. Die dachintegrierte Photovoltaik-Anlage ist nur ein Beispiel für die Vision, die hinter dem Großprojekt steht: Energieeffizient bauen.

Energieeffizient bauen: Umwelt Arena Innenraum Holz © Bruno Helbling

Im Innenraum sind die Materialien meist roh zu sehen – der Glattputz wurde nicht gestrichen, der Stahl oft nur geölt. Umwelt Arena Innenraum Holz © Bruno Helbling

 

Die Umwelt Arena versteht sich als Ort, an dem die Themen Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit für alle erlebbar und begreifbar werden. Dazu wurden zahlreiche Firmen, die sich mit diesen Themen beschäftigen dazu eingeladen ihre Produkte in der Umwelt Arena zu zeigen. In einer Art Messe-Atmosphäre vermittelt sie so einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Technik. Gleichzeitig versteht sich die Umwelt Arena selbst als Best-Practice. Exemplarisch wird hier gezeigt, was möglich ist, wenn man energieeffizient bauen möchte.  Darüber hinaus soll die Umwelt Arena ein Ort des Wissens, des Lernens und des Erfahrungsaustausches sein – und ein Ort, der zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur anregt, so die Intention seines Gründers.

Geschäftsführer, Initiator und Investor der Umwelt Arena ist Walter Schmid, Mitinhaber der W. Schmid AG, Bau- und Generalunternehmung in Glattbrugg. Der Umweltpionier beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit umweltrelevanten Themen. Über die Schweiz hinaus bekannt ist Schmid als Erfinder des Kompogas-Verfahrens, bei dem Grünabfälle zur Biogas-Produktion eingesetzt werden.

Energieeffizient bis in den Kern

Die Umwelt Arena wird im Sommer mit Sonnenwärme gekühlt und im Winter geheizt. „Der Betonkern und das Fundament funktionieren auch als leistungsfähiger thermischer Speicher“, erklärt der Architekt, „und der ganze Beton ist von 60 Kilometern so genannter Tabs durchzogen.“ Diese Schläuche temperieren die thermoaktiven Bauelemente aus Beton, die sehr träge reagieren.

Energieeffizient bauen: Umwelt Arena Querschnitt © Schmid Architekten

Der Betonkern und das Fundament sind von Schläuchen durchzogen, die die thermoaktiven Betonelemente temperieren. Diese funktionieren als leistungsfähiger thermischer Speicher, der im Sommer kühlt und im Winter Wärme abgibt. Umwelt Arena Querschnitt © Schmid Architekten

 

Im Sommer zirkuliert im Leitungsnetz kühles Wasser, im Winter warmes. Das zirkulierende Wasser nutzt den Temperaturunterschied im Erdkollektor und in den 70.000 Liter fassenden Speichertanks, um je nach Saison oder Bedarf, überschüssige Wärme oder Kälte aus dem Gebäudeinnern in den Speichermedien zu deponieren. Überschüssige Wärme oder Kälte, die nicht mehr von den Energie-speichern aufgenommen werden kann, wird im Erdkollektor gespeichert. Dieses innovative Heiz- und Kühlsystem, dessen Geräte mit Solarstrom betrieben werden, ermöglicht letztlich den CO2-neutralen Gebäudebetrieb.

Die Heizenergie stammt von verschiedenen Systemen, die zugleich Teil der Ausstellung sind. Die Leitungen liegen teilweise offen, damit Besucher das Heizsystem besichtigen und verstehen können. Zusätzliche Energie liefert ein Fermenter. Er verarbeitet Grünabfälle und Speisereste aus dem Restaurant in 15 bis 20 Tagen zu Methangas.

Umwelt Arena mit Photovoltaik-Dach © Michael Egloff

Energieeffizient bauen: Das Gebäude mit dem ovalen Grundriss hat eine Flachkuppel, die sich fast bis zum Boden spannt. Wie Reptilienschuppen bilden speziell geformte Photovoltaikpanelen die dämmende Gebäudehülle. Umwelt Arena mit Photovoltaik-Dach © Michael Egloff

 

Energieeffizient bauen: Umwelt Arena Treppenhaus © Bruno Helbling

„Die Metallgeländer im Innern haben herausgeschnittene Aussparungen. Aber diese ‚Abfallstücke’ haben wir nicht einfach weggeworfen, sondern für die Aussengeländer verwendet“, sagt Architekt Réne Schmid. Das Credo: Mit Vereinfachung und Kreativität eine Lösung finden, die sowohl ästhetisch als auch ökologisch überzeugt. Umwelt Arena Treppenhaus © Bruno Helbling

 

Die Umwelt Arena in Spreitenbach bei Zürich ist Donnerstag + Freitag von 10 – 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

weitere Informationen:

Umwelt Arena

René Schmid Architekten

 

Sehen Sie auch unsere Bildergalerie zum Thema Energieeffizienz:

Schreiben Sie einen Kommentar

*Pflichtfeld

1 Kommentar

  1. 31. Okt 2013, 3:07 pm erstellt von David

    Inspirierender Artikel
    Danke