Ausdrucksstark: Dunkle Fassaden

22. Apr 2013, in Energieeffizienz, Farbe, Fassadendesign, Putz, VHF, WDVS

Früher überzog der Rauch von Industrieanlagen, Lokomotiven und Autos die Fassaden mit einem schwarzen Schleier. Heute künden schwarze Fassaden von technologischem Fortschritt, wirtschaftlicher Macht und nicht zuletzt ästhetischer Eigenständigkeit.

Wer sich für dunkle Farbtöne an der Fassade entscheidet, muss bei der Planung deren besondere Eigenschaften berücksichtigen. Dunkle Fassaden heizen sich unter Sonneneinstrahlung stärker auf als helle Fassaden. Grund dafür ist der unterschiedliche Grad an Lichtreflexion auf dunklen und hellen Oberflächen. Früher hat sich diese physikalische Tatsache in erster Linie auf den Wohnkomfort ausgewirkt. Auf allzu dunkle Fassaden wurde in der Regel verzichtet, weil man die Aufheizung der Außenwände und die Wärmeabstrahlung in den Innenraum verhindern wollte.

Mutiges Statement: Die Galerie Lauba im Zagreb kombiniert eine Putzfassade mit einem dunklen Farbton mit Metallic-Effekt.

 

Moderne Fassaden können beides: Sie eröffnen die Möglichkeit, ein Höchstmaß an Wohnkomfort mit einer beinahe grenzenlosen Freiheit bei der Gestaltung zu verbinden. Für den Wohnkomfort und eine angenehme Temperatur im Innenraum, auch wenn die Wahl auf einen dunklen Farbton an der Fassade fällt, sorgen Dämmsysteme. Sie halten im Sommer die Wärme draußen und bieten im Winter dank ihrer Dämmwirkung Schutz vor der Kälte. Die Tatsache, dass dunkle Farbtöne an der Fassade ästhetische Akzente setzen und gleichzeitig zur Energieeinsparung beitragen, ist jedoch keineswegs eine Selbstverständlichkeit.

Glitzerndes Dunkel

Der Campus-Neubau der Hochschule Heilbronn: Dank einer speziellen Pigmentierung reflektiert die Fassadenbeschichtung den größten Teil der solaren Wärrmestrahlung, was ein kritisches Aufheizen des Wärmedämm-Verbundsystems verhindert. Der Glitzereffekt entsteht durch Siliciumcarbid.

 

Bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassadensystemen besteht aufgrund der Trennung von Dämmstoff und Schlussbeschichtung durch einen luftführenden Kanal nicht die Gefahr einer funktionellen Beeinträchtigung des Systems. Anders stellt sich die Situation dar, wenn die Schlussbeschichtung – wie bei einem Wärmedämm-Verbundsystem – quasi direkt auf den Dämmstoff aufgebracht wird. Erst neue Farbentwicklungen verhindern hier das zu starke Erhitzen der Oberfläche und damit Beeinträchtigungen der Funktionalität des gesamten Systems. Spezielle Pigmente reflektieren große Anteile des Nah-Infrarotspektrums aus dem Sonnenlicht und reduzieren so die Aufheizung der Oberfläche. Thermische Spannungsspitzen bleiben aus und ermöglichen Farbtöne mit minimalen Hellbezugswerten auch auf Wärmedämm-Verbundsystemen.

Dunkler Putz auf einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade: Das Polizeipräsidium im niederländischen Waddinxveen.

 

Dunkle Fassaden und gleichzeitige Energieeinsparung, ästhetische Eigenständigkeit und energetische Nachhaltigkeit – moderne Fassaden leisten beides.

 

Die Website der Galerie Lauba in Zagreb.

Fotos: Sto SE & Co. KGaA

Schreiben Sie einen Kommentar

*Pflichtfeld